Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Juristische Fakultät

Die Fakultät

Die Juristische Fakultät an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) besteht derzeit aus 14 Lehrstühlen (C4-Professuren) und zwei Professuren (C3-Professuren). Die Fakultät wird von einem Dekan, dem ein Büro unterstützend zur Seite steht, geführt. Der Dekan wird alle vier Jahre auf Vorschlag der Präsidentin vom Fakultätsrat gewählt. Er wird vom Prodekan vertreten.


Der Studienstandort Frankfurt/Oder

Mit ca. 5.000 Studierenden in drei Fakultäten ist die Europa-Universität überschaubar - kein anonymer Massenbetrieb. Lehrveranstaltungen mit niedrigen Teilnehmerzahlen und persönliche Kontakte zwischen Studierenden und Professoren prägen die Atmosphäre.
Infolge der Neugründung zu Beginn der 90er Jahre verfügt die Universität über eine moderne Ausstattung: Ein neuer Hörsaal- und Mensa-Komplex (Gräfin-Dönhoff-Gebäude) wurde im Oktober 2002 eröffnet und zum Wintersemester 2004/2005 konnte das Auditorium maximum rekonstruiert wieder in Betrieb genommen werden. Bibliothek und multimediale Unterstützung des Lehrangebots können sich sehen lassen, die ausreichend verfügbaren Studentenwohnheimplätze sind überwiegend mit Internet-Anschlüssen für die Studierenden ausgestattet. Die Internationalität der Universität ist schon aufgrund der Grenzlage kein Etikett, sondern Realität. Etwa ein Drittel unserer Studierenden stammt aus Polen. Insgesamt treffen sich an der Oder Studierende aus 75 verschiedenen Nationen. Die Platzierungen in den verschiedenen aktuellen Rankings bestätigen den Erfolg des internationalen und interdisziplinären Konzepts der Viadrina.


Institut für Internationale Angelegenheiten

Die Viadrina bietet ein umfassendes Jurastudium mit vielfältigen ergänzenden Lehrangeboten und Studiengängen, bei dem das Europarecht eine besondere Rolle spielt.
In den ersten drei Semestern finden im Rahmen des Grundstudiums im Zivilrecht, im Strafrecht und im Öffentlichen Recht (Kernfächer) von Arbeitsgemeinschaften begleitete Grundkurse sowie Lehrveranstaltungen in juristischen Grundlagenfächern statt. Ab dem 4. Semester wird Europarecht gelehrt und gleichzeitig kommen u.a. besondere Rechtsgebiete der Kernfächer, wie z.B. Familienrecht, Erbrecht, Strafprozessrecht, Verwaltungsprozessrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht und Baurecht hinzu.
Im Rahmen der Reform der Juristenausbildung für die zweite Studienhälfte und der damit verbundenen Einführung einer Universitätsprüfung (als Teil der ersten juristischen Prüfung) hat die Fakultät ein neues Konzept ausgearbeitet. Dieses spiegelt sowohl in den Kernfächern als auch in gezielt geförderten Schwerpunktbereichen (Wahlfachstudium) das besondere Profil der Europa-Universität wider.


Weitere Studienmöglichkeiten

Die deutsch-polnische Juristenausbildung ist eine Besonderheit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Viadrina, die weder andere deutsche noch polnische Universitäten bieten. Bereits seit 1992 wird dieser einmalige Studiengang von der Europa-Universität in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Recht und Verwaltung der Adam-Mickiewicz-Universität zu Poznan mit großem Erfolg angeboten. Zum Wintersemester 2004/2005 wurde die deutsch-polnische Juristenausbildung von beiden rechtswissenschaftlichen Fakultäten fortentwickelt und in zwei innovative und aufeinander aufbauende Studiengänge überführt: Bachelor und Master of German and Polish Law. Beide Studiengänge richten sich vornehmlich an deutsche und polnische Abiturientinnen und Abiturienten, die ein Studium der Rechtswissenschaften anstreben und dabei zugleich einen Schwerpunkt auf deutsch-polnische sowie europäische Rechtsbeziehungen legen wollen.




Anfragen zum Studium richten Sie bitte an:
Dekanin Prof. Dr. Eva Kocher
Telefon: +49(0)335-5534-2221
Telefax: +49(0)335-5534-2441
E-Mail: kocher@europa-uni.de
oder dekanin-jura@europa-uni.de


Weiterführende Links zur Fakultät und zum Studium:


Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.