Fachartikel : Marken- und Domainrecht

18.12.2015

Markenmäßige Benutzung eines Zeichens bei Imagewerbung

Das Markengesetz unterscheidet zwischen Marken und geschäftlichen Bezeichnungen. Die Marke verleiht ihrem Inhaber gemäß § 14 MarkenG das ausschließliche Recht, die Marke zu benutzen. Dritten ist es hingegen untersagt, ein mit der Marke identisches Zeichen für Waren oder Dienstleistungen zu benutzen, die mit denjenigen identisch sind, für die die Marke Schutz genießt. Ebenfalls ist es Dritten untersagt, ein Zeichen zu benutzen, wenn wegen der Identität oder Ähnlichkeit des Zeichens mit der Marke oder der Identität oder Ähnlichkeit der durch die Marke und das Zeichen erfassten Waren oder Dienstleistungen für das Publikum die Gefahr von Verwechselungen besteht, wobei dies die Gefahr einschließt, dass das Zeichen mit der Marke gedanklich in Verbindung gebracht wird. Schließlich ist es Dritten auch untersagt, ein mit der Marke identisches oder ähnliches Zeichen für Waren oder Dienstleistungen zu b

... weiterlesen

20.08.2013

Markenrecht: Wie können Unternehmen ihr Audio-Logo schützen?

In der Ausgabe vom 29. Juli 2013 berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) davon, dass Unternehmen weltweit so genannte Klang-Marken vermehrt einsetzten. Dabei überzeuge insbesondere die vielfältige Einsatzmöglichkeit sowie der Umstand, dass ein prägnanter Klang aus der Masse der medialen Reizüberflutung heraussticht, Unternehmer, sich diesem Marketingmittel zu bedienen. Natürlich besteht auch beim Audio-Logo die Gefahr, dass der gute Ruf eines Unternehmens bzw. dessen Bekanntheit durch eine Kopie bzw. eine Anlehnung an den „Unternehmensklang“ genutzt werden soll, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Aber wie schützt man eine Klang-Marke? Welche Ansprüche stehen dem Unternehmen gegen mögliche Verletzer zu? Diesen und weiteren Fragen widmet sich dieser Artikel.

... weiterlesen

30.06.2009

LG Mannheim: Kosten für Patentanwalt bei kennzeichenrechtlicher Abmahnung sind erstattungsfähig

Das Landgericht Mannheim hat sich mit Urteil vom 24.03.2009 (Aktenzeichen 2 O 62/08) der fast unbestrittenen Meinung angeschlossen, dass die Kosten für die Einschaltung eines Patentanwalts zu den erstattungsfähigen Kosten einer (berechtigten) kennzeichenrechtlichen Abmahnung zählen und zwar auch dann, wenn neben dem Patentanwalt ein Rechtsanwalt beauftragt wird. Eine ausdrückliche gesetzliche Bestimmung über die Erstattungsfähigkeit von Patentanwaltskosten im Kennzeichenrecht existiert mit § 140 Abs. 3 MarkenG nur für den Bereich der gerichtlichen Verfahren. Das Landgericht Mannheim hat sich in seiner Entscheidung damit auseinandergesetzt, ob diese Vorschrift für den Bereich der (außergerichtlichen) Abmahnung analog angewandt werden kann, was das Gericht jedoch verneint hat. Es sei vielmehr im Einzelfall danach zu fragen, ob der abmahnende Gläubiger die Einschaltung eines Patentanwalts zusätzlich zu der

... weiterlesen

09.04.2009

Anmeldung von Gemeinschaftsmarken wird zum 1. Mai 2009 preiswerter

Wie sich aus der Pressemitteilung des Harmonisierungsamtes für den Binnenmarkt (HABM) vom 31.03.2009 ergibt, wird die Anmeldung und Eintragung von Gemeinschaftsmarken (Community Trade Mark – CTM) ab dem 1. Mai 2009 deutlich preiswerter. Die bislang gesondert zu zahlenden und sich auf einen Gesamtbetrag von 1.750 Euro belaufenden Anmelde- und Eintragungsgebühren werden durch eine einheitliche Gebühr von 1.050 Euro ersetzt. Wer

... weiterlesen

05.01.2007

irrlicht.de – Klägerin wandelt auf Irrwegen

Dem Landgericht Braunschweig (Urteil vom 29.09.2006, Az.: 9 O 503/06 (077)) lag der Rechtsstreit um die Domain irrlicht.de vor. Das Gericht liess sich dabei von den Vorwürfen der Klägerin gegen den Beklagten nicht beirren und zeigte beste Internetkenntnisse. Klägerin ist die Irrlicht GmbH, die selbst seit dem 3. Februar 1999 Inhaberin der Domain irrlicht.com

... weiterlesen

07.12.2006

Eingetragene Marke - begehrt oder gefährlich?

 „Nivea“,  „Persil“,  „Aspirin“, „Miele“, „Mercedes“, „Coca-Cola“, „Aral“, „Allianz“, „Versatel“, „Hellweg“ oder  „Tempo“ – bei jeder dieser Bezeichnungen denkt der Verbraucher an bestimmte Waren oder Dienstleistungen und – mehr noch - diese „Namen“ lösen eine be

... weiterlesen

07.12.2006

®, ©, ™ und Co: Was bedeutet das eigentlich?

Sie begegnen uns auf Produkten, in Büchern, Software, CD´s, im Internet usw. Buchstaben in einem Kreis und „hochgestellte Kürzel“. Doch was bedeuten diese Zeichen eigentlich und wer darf oder muss sie verwenden? Die Bedeutung der Zeichen ist auch anhand der enthaltenen Buchstaben nicht ohne weiteres zu erschließen. Denn sie stammen aus dem anglo-amerikanischen Rechtskreis. So steht das  &bd

... weiterlesen

07.12.2006

Europäischer Gerichtshof: „Matratze“ als Marke für Matratzen möglich?

Das Europarecht verbiete es nach einer aktuellen Entscheidung des EuGH nicht, dass ein Staat der Europäischen Union eine Marke schützt, wenn diese in der Sprache eines anderen Mitgliedsstaates eine beschreibende Bedeutung hat (Aktenzeichen C-421/04). Grundsätzlich können Begriffe und andere Zeichen als Marken (früher: Warenzeichen) registriert und geschützt werden. Das Zeichen muss jedoch geeignet sein, die ent

... weiterlesen

13.10.2006

Zypern-Connection – EURid verliert vor Gericht!

Überraschende Wende im Streit um die 74.000 suspendierten .eu-Domains: nach der vorläufigen Entscheidung eines Brüsseler Gerichts muss EURid die Blockierung aufheben. Eine endgültige Entscheidung wird aber erst im Rahmen eines Hauptsacheverfahrens erwartet.Kurze Rückblende: Im Juli diesen Jahres hatte die für die Verwaltung der neuen europäischen Top Level Domain .eu (dotEU) zuständige EURid meh

... weiterlesen

05.10.2006

maxem.de – BVerfG lehnt Beschwerde ab

Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 21.08.2006, Az.: 1 BvR 2047/03) entschieden, dass dem ursprünglichen Domain-Inhaber von maxem.de kein Unrecht getan wurde, als der BGH (Urteil vom 26.06.2003, Az.: I ZR 296/00) der Klage von Rechtsanwalt Maxem auf Unterlassung stattgab.Der Rechtsstreit um

... weiterlesen

05.10.2006

Adwords – Preispirat scheitert vor OLG Hamburg

In einem Streit um mögliche Markenrechtsverletzungen durch die Nutzung von Google Adwords und Keywords hat das hOLG Hamburg durch Beschluss vom 04.05.2006 (Az.: 3 U 180/04) deutlich gemacht, dass man immer die richtige Partei verklagen muss oder zumindest schlüssig darlegen sollte, dass der beklagte Gegner auch wirklich der Gegner ist.Die Klägerin betreibt u

... weiterlesen

10.08.2006

Service – Links zur effektiven Markenrecherche

Domains zu registrieren ist immer mit Risiken verbunden, insbesondere dem, die Rechte eines Dritten zu verletzen, auch wenn man das gar nicht will. Aus diesem Grunde sollte man stets unter anderem eine Markenrecherche durchführen. Wir geben Ihnen ein paar Links für Ihre Markenrecherche.Anlass hierfür ist nicht nur das exorbitante Sommerloch, sondern auch der Hinweis im aktuellen Jusletter von weblaw.ch auf die Renovieru

... weiterlesen

27.07.2006

L'TUR revisited – last-minute.eu bleibt bei L'TUR

Hatten wir vor drei Wochen noch berichtet, dass L'TUR ein ADR-Verfahren um die Domain lastminute.eu verloren hat, so können wir heute vermelden, dass L'TUR – mittelbar! – das ADR-Verfahren um die Domain last-minute.eu gewonnen hat. Beteiligter war jedoch nicht L'TUR selbst, sondern EURid: Der Inhaber von lastminute.eu reklamierte einen Verfahrensfehler auf Seiten EURid

... weiterlesen


Marken- und Domainrecht

Das Markenrecht ist ein Bestandteil des Kennzeichenrechtes, welches Namen im Rechtsverkehr schützt. Das Kennzeichenrecht gehört seinerseits zum gewerblichen Rechtsschutz. Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich Personennamen, Abbildungen, Buchstaben, Zahlen, Hörzeichen, dreidimensionale Gestaltungen einschließlich der Form einer Ware oder ihrer Verpackung sowie sonstige Aufmachungen einschließlich Farben und Farbzusammenstellungen geschützt werden, die geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden" (§ 3 Abs. 1 MarkenG). Eine Marke kann niemals die Ware als solche selber sein. Eine marke entsteht durch Registrierung, durch Benutzung oder durch notorische Bekanntheit. Die Stärke einer Marke hängt ab vom Zeitrang der Marke und nach der Kennzeichnungskraft. Die meisten marken jedoch sind Registermarken, da es sehr aufwändig ist, eine Marke nur durch die Benutzung zu erlangen.

»Arbeitsrecht »Baurecht und Architektenrecht »Erbrecht »Familienrecht »Handels- und Gesellschaftsrecht »Insolvenzrecht »Internetrecht - Onlinerecht - Ebay »Medizinrecht »Mietrecht und Pachtrecht »Sozialrecht »Steuerrecht »Strafrecht »Transport- und Speditionsrecht »Urheber- und Medienrecht »Verkehrsrecht »Versicherungsrecht »Verwaltungsrecht »Abfallrecht »Agrarrecht »Aktienrecht »Architekten- und Ingenieurrecht »Arzt- und Kassenrecht »Arzthaftungsrecht - Arzthaftung »Bank- und Börsenrecht »Baurecht, privates »Binnenschifffahrtsrecht »Datenschutzrecht »Deutsch-spanisches Recht »Energiewirtschaftsrecht »Familienrecht, internationales »Forderungseinzug »Gewerberecht »GmbH-Recht »Haftungsrecht, freie Berufe »Haftungsrecht, Steuerberater »Handels- und Wirtschaftsrecht »Immobilienrecht »Internationales Privatrecht »Internationales Recht »Jagd- und Waffenrecht »Jugendstrafrecht »Kapitalanlagenrecht »Kapitalstrafrecht »Kaufrecht »Leasingrecht »Maklerrecht »Marken- und Domainrecht »Medienrecht »Nachbarrecht »Opferschutzrecht »Pferderecht »Presserecht »Printmedienrecht »Produkthaftungsrecht »Recht des öffentlichen Dienstes »Reiserecht »Rentenrecht »Schadenersatzrecht »Schuldrecht »Sportrecht »Steuerstrafrecht »Strafverfahrensrecht »Strafvollzugsrecht »Telekommunikationsrecht »Verbraucherinsolvenz »Vereins- und Verbandsrecht »Vergaberecht »Verkehrsstrafrecht »Verkehrsverwaltungsrecht »Vermögensrecht »Vertragsrecht »Wehrrecht »Wettbewerbsrecht - Werberecht »Wirtschaftsrecht »Wirtschaftsstrafrecht »Wohnungseigentumsrecht »Zivilrecht, allgemein »Zwangsvollstreckungs-Recht


Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.