07.08.2008

Minderung des Reisepreises bei Beinahe-Absturz auf dem Rückflug

Es war ein schöner Urlaub. Der Rückflug entwickelte sich jedoch zu einem Horrortrip, als das Flugzeug beinahe abstürzte. daraufhin wollten Urlauber ihr Geld zurück. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 15. Juli 2008 - X ZR 93/07 – eine erste Klärung herbeigeführt.

Der Kläger hat von dem beklagten Reiseveranstalter die Rückzahlung des Reisepreises für die Flugreise in die Türkei verlangt. Während er für die Reise im Übrigen keine Mängel behauptet hat, hat er vorgetragen, dass es auf dem Rückflug zu einem Beinahe-Absturz gekommen sei, bei dem er und seine Ehefrau Todesangst ausgestanden hätten. Die Reise sei deshalb ohne Erholungswert gewesen. Er hat deshalb die Rückzahlung des gesamten Reisepreises verlangt. In den Vorinstanzen hatte die Klage nur insoweit Erfolg, als das Reiseunternehmen einen Betrag von 280 € anerkannt hat. Auf die Revision des Klägers hat der BGH das Berufungsurteil aufgehoben und den Rechtsstreit an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Er hat dazu ausgeführt, dass bei besonderer Schwere ein Ereignis, das zu einem Mangel führt, eine Minderung rechtfertigen kann, die nicht auf den anteiligen Reisepreis für die Dauer des Ereignisses beschränkt ist. Ob und in welcher Höhe dies hier der Fall ist, muss auf Grund einer wertenden Betrachtung im Einzelfall durch entschieden werden. Diese wird das Landgericht nunmehr nachzuholen haben.

Eine Rechtsschutzversicherung kann die nicht unerheblichen Prozessrisiken, die durch die Notwendigkeit von Gutachten ggf. verschärft werden, abfedern. Denn auch der Prozessgewinner kann auf beträchtlichen Kosten sitzen bleiben, wenn der Schuldner nicht liquide ist, zumal außergerichtliche Anwaltskosten des Angegriffenen meist nicht vom Angreifer zu erstatten sind.




Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.




Zurück zur Übersicht

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.