27.11.2007

Kündigung des Arbeitgebers: Klagfrist beachten!

Das Jahresende und damit ein klassischer Kündigungstermin rücken immer näher.
Die besinnliche Zeit des Weihnachtsfestes und der Jahreswechsel wird häufig durch eine erwartete oder – schlimmer noch – durch eine überraschende Kündigung vom Arbeitgeber belastet. In dieser Situation ist es besonders wichtig, richtig zu reagieren.
Mit dem Zugang, also dem Erhalt der Kündigung, beginnt die Klagfrist zu laufen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob man sich in Urlaub befindet und die Kündigung in den Briefkasten geworfen wurde. Die Frist beträgt nur drei Wochen. Will man also geltend machen, dass die Kündigung unwirksam ist und das Arbeitsverhältnis fortbesteht, bzw. versuchen, in einem Kündigungsschutzprozess eine Abfindung auszuhandeln, dann ist Eile geboten.
Die gleiche Frist gilt auch im Fall einer Änderungskündigung, wenn festgestellt werden soll, dass die Änderung sozial ungerechtfertigt oder aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist.
Da viele Kündigungen Fehler aufweisen, z.B. eine nicht ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrates, und der Laie solche Mängel nicht immer ohne weiteres erkennen kann, ist dringend dazu zu raten sich rechtlich beraten zu lassen. Sei es durch einen Rechtsanwalt, sei es durch eine Gewerkschaft.




Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.




Zurück zur Übersicht

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.